Gästebuch Südafrika

Erzählen Sie anderen Menschen von Ihren Erfahrungen mit Karibu Safaris.
Lesen Sie auch die Rückmeldungen aus diesen Ländern. 

Gästebuch Kenia
Gästebuch Tansania
Gästebuch Botswana
Gästebuch Uganda

Schreiben Sie bitte an:

gaestebuch@karibu-safaris.de

07.03.2016

Südafrika ist auf alle Fälle eine Reise wert

Hallo Frau Glas, vielen Dank für Ihre Email. Wir möchten Ihnen nun einen kleinen Einblick in unsere Südafrika-Reise geben. 

Wir flogen am 16.02. los und kamen relativ pünktlich am 17.02. morgens in Kapstadt an. Die Abholung des Mietwagens verlief reibungslos wobei wir hier ein kleines Missverständnis, wegen dem Navigationssystems hatten, dies war aber schnell geklärt. 

Kurz darauf ging dann die Fahrt nach Hermanus los, über die ersten Pässe Richtung Westen mit tollen Ausblicken. Das Straßennetz in Südafrika hat uns von Anfang an sehr überrascht aber positiv. Wir haben Hermanus vormittags erreicht und wollten einchecken, dies war aber leider erst ab 15 Uhr möglich somit waren wir gezwungen uns die 4 verbleibenden Stunden noch so zu vertreiben, dies war aber auch der einzige negative Aspekt an dem Hotel. Die Zimmer waren sehr sauber, mit einer hervorragenden Aussicht, das Personal war sehr aufmerksam hilfsbereit und freundlich also auf alle Fälle sehr empfehlenswert. Tags darauf wurden wir zum Haitauchen abgeholt welches auch reibungslos verlief, bis auf eine kleine Seeübelkeit. 

Auf dem Weg nach Knysna haben wir noch einen kleinen Umweg über den südlichsten Punkt von Afrikas gemacht, welchen man besuchen sollte, wenn diese Strecke gefahren wird. 

Das Hotel in Knysna war auch sehr sauber und gepflegt wobei ich mir dieses Hotel persönlich nicht mehr aussuchen würde, da man leider doch ein Auto benötigt um in die Stadt bzw. zum Essen zu kommen. Kein Vorwurf an das Hotel, dort hat alles gepasst und ist nur eine persönliche Meinung. Am zweiten Tag in Knysna sind wir ins Tenikwa wildlife awareness centre gefahren und haben eine Photographic Combo vorab gebucht welches ein richtiges Erlebnis war, mit einem Cheetah Spaziergang und anschließendem persönlichem Rundgang, auch in die Gehege des Servals und der afrikanischen Wildkatze. Auf alle Fälle sehr empfehlenswert. Nach diesem Besuch sind wir ins Monkey Land und Birds of Eden was auch nicht fehlen darf und auf dem Weg nach Tenikwa liegt. 

Vor dem Auschecken am letzten Tag in Knysna sind wir in den Knysna Elephant Park und haben dort einen Elefantenspaziergang unternommen mit anschließender Fütterung. dies sollte auch niemand missen, da die Nähe zu den Elefanten (reiten ist auch buchbar) unbeschreiblich ist. Danach gab es leider ein bisschen Hektik, da wir bis 11 auschecken mussten und dies auch nur ganz knapp geschafft haben. 

Die Unterkunft auf der Straßenfarm ist eine echte Perle, dies war eindeutig unsere liebste Unterkunft. Hier muss man auch ganz klar Andre hervorheben, der durch seine spezielle Persönlichkeit alles perfekt abrundet und immer einen Spaß parat hat. Es waren auch die kleinen Dinge, die dies so besonders gemacht hat, sei es der Fruchtsaft, der von Andre an den Pool serviert wurde oder die Traubenrebe, die schon fertig zugeschnitten war, dass jeder einen kleinen „Stamm“ mit 4-5 Trauben runternehmen konnte oder auch das Abendessen mit Straßensteak auf der Wiese vor dem Hotel. Hier muss ich Sie echt loben eine solche Perle, mitten im nirgendwo, gefunden zu haben. 

Nun zu der Lodge im Sanbona Reserv. Nach einer sehr abenteuerlichen Anreise, hier wird unbedingt ein Jeep benötigt, kommt man an einer sehr kleinen aber feinen Lodge an. Die Lodge hat „nur“ 4 Zimmer, für 8 Leute, aber ist sehr gepflegt und beherbergt sehr nettes Personal. Hier wird zu jeder Mahlzeit frisch in der kleinen Küche gekocht. Getränke (Softdrinks, Weine und Bier) waren inklusive und man konnte abends gesellig zusammensitzen und die ein oder andere Flasche Wein leeren. Es wurden jeden Tag zwei Pirschfahrten angeboten, einmal morgen um 5:30 Uhr und nachmittags so gegen 15 Uhr, da die Lodge im Süden des Parks liegt, dauert die Fahrt in den Norden ca. 1 Stunde (sehr abenteuerlich und holprig). Morgens hatten wir an beiden Tagen das Glück, die weißen Löwen zu sehen welche hier noch „frei“ leben, des Weiteren kann man eine hohe Anzahl Kudus, Oryx, Nashörnern, Giraffen sowie Elefanten sehen. Wir können Ihnen die Lodge nur empfehlen. Vielleicht finden Sie mal die Zeit sich diese persönlich anzusehen. 

Auf dem Rückweg nach Kapstadt, über die Wine Route, haben wir noch einen kleinen Abstecher in ein Weingut gemacht und uns mit Wein, für Deutschland, versorgt. 

Angekommen am Beach House wurden wir freundlich von Hannah empfangen und uns wurde alles gezeigt und erklärt. Es kann für das Frühstück gewählt werden, ob ein voller Kühlschrank gewünscht ist oder ob der/die Gastgeber/-in ein Frühstück zubereiten sollte.

Wir haben uns für die erste Variante entschieden, da hier die Flexibilität größer ist. Die Aussicht, des Beach Houses auf den Tafelberg und das Meer ist wunderschön. Die Fahrtdauer, ohne Stau beträgt ca. eine halbe Stunde bis zur Waterfront, wo auch sehr gute Parkmöglichkeiten vorhanden sind. 

Den zweiten und dritten Tag habe wir mit dem Hop on Hop off Bus verbracht und haben Kapstadt mit Umgebung erkundet. 
Tobias Schmidt

Der erste Tag wurde von uns genutzt um ans Kap der Guten Hoffnung sowie den Cape Point zu fahren anschließend sind wir zurück und haben uns die Waterfront angesehen.

Leider war dann der Urlaub auch schon wieder zu Ende obwohl es noch viel zu sehen gegeben hätte.  

Alles in allem war es ein super Urlaub und Südafrika ist auf alle Fälle eine Reise wert. 

Mich persönlich hat auch die gute Infrastruktur mit den guten Straßen, dem Stromnetz und auch dem Leitungswasser sehr positiv überrascht.   

Best regards / Mit freundlichen Grüßen 

11.06.2015

eine phantastische Zeit in Südafrika

Wir hatten eine phantastische Zeit in Südafrika und haben die Zeit dort sehr genossen. Es hat alles hervorragend geklappt und wir waren mit den Game Reserves, den Lodges, den Transfers und dem gesamten Setting unserer Reise überaus zufrieden. Das Highlight war ohne Zweifel unser Aufenthalt in Tswalu… 

Wir möchten uns insbesondere bei Ihnen für die schnelle und spontane Organisation der Reise bedanken.  

Da wir große Afrika-Fans sind, werden wir sicherlich bald wieder eine Reise dorthin unternehmen, die wir aufgrund der sehr positiven Erfahrungen mit Ihnen auf jeden Fall auch wieder mit Karibu Safaris organisieren und buchen werden. Wir sehen/sprechen uns daher auf jeden Fall wieder!

26.03.2015

Reise "Best value" und Kapstadt im März 2015

Sehr geehrte Frau Sears,

meine Frau und ich möchten sich bei Ihnen bedanken für den hervorragenden Ablauf der Safari "Best value" Botswana vom 1. bis 18. März diesen Jahres.

Unser nunmehr sechster Safariurlaub in Afrika wurde zu einem absolutem Höhepunkt und rangiert  in einer Liga mit dem Erlebnis der großen Wanderung in der Masei Mara und Serengeti.

Der Ablauf der Reise war vollkommen störungsfrei, es gab keinerlei organisatorische  Ungereimtheiten.

Wichtig für uns war auch, dass  sämtliche an Sie im Vorfeld gerichteten Fragen, wie z.B. den Auswirkungen der späten Regenzeit in Botswana, von Ihnen abweichend zum Inhalt der Reiseführer und entsprechenden Internetseiten, richtig beantwortet wurden. So war z.B. der Ausflug zu den Baines Baobabs zu genannter Zeit ohne weiteres möglich und einer der vielen Höhepunkte !

Alle sehr unterschiedlichen Lodges sind zu empfehlen und wenn die Ausstattung einer zur nächsten zurückblieb, wurde es seitens des gesamten "Staff" mit großem Engagement ausgeglichen. 

Als hervorragende Ergänzung zur Safari empfanden wir den Aufenthalt in Kapstadt und die Möglichkeit der Erkundung der traumhaften Umgebung bis in die winelands nach Stellenbosch und Franschhoek.

Ihre Wahl des Hotels Winchester Mansions in Kapstadt war, was Lage, Service und v.a. das Flair des alten Hotels betrifft, ein Volltreffer und die sechs Nächte das Minimum der Aufenthaltsdauer.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Hilfe Ihrer Tochter vor Ort in Maun bei der Lösung unseres kleinen Problemes.

Ihre

 

Detlef und Sabine Läßig aus Dresden

25.11.2014

Botswana-Zimbabwe-Südafrika November 2014

Liebe Frau Sears, 

Nach unserer  Kenia Safari im Oktober 2011 mit Karibu und der Namibia Reise November 2012 mit Chamäleon haben wir für die  Botswana Reise wieder Karibu Reisen gewählt und wieder unvergessliche Tage erlebt. Gebucht war die 9 Tage Standard Flug Safari von Victoria Falls bis Maun. Botswana lässt sich super kombinieren mit Ferien Tagen in Südafrika. 

Die A`Zambesi River Lodge Victoria Falls war ideal zum “Einstieg”. Sehr schön gelegen am Zambesi River, wunderschöne Gartenanlage mit grossem Pool, komfortable Zimmer mit Garten/River Blick und sehr gutes Dinner Büffet.
Die Besichtigung der Victoria Fälle mit einem 3-stündigen Spaziergang war zur jetzigen Jahreszeit ideal, da man das ganze Ausmass und die Tiefen der Fälle sieht und die Sicht nicht von der Gischt verdeckt ist.

Der Autotransfer von Zimbabwe bis zum Chobe National Park in Botswana klappte problemlos.
Die Unterkunft der neu errichteten “Chobe Bush Lodge” hat uns aber eher enttäuscht. Die Bush Lodge wirkt von der Architektur her sehr modern,amerikanisch, überdimensioniert und die technischen Anlagen in unserem grossen  Zimmer hatten noch etliche Kinderkrankheiten.
Gut, konnte man die in 5 Minuten Distanz liegende Schwesterlodge  “Chobe Safari Lodge” gratis benützen , die ein authentisches afrikanisches Ambiente ausstrahlt , direkt am Chobe River liegt und hervorragende Frühstück und Dinner Büffet anbietet.
Highlight : das morgendliche Gamedrive im Chobe N.P., der auch landschaftlich sehr schöne Akzente setzt und ein weiteres Highlight die 3-stündige Schiffsfahrt auf dem Chobe River mit einem sehr heftigen Gewitterregen zum Start, sehr vielen Tierbeobachtungen zu Wasser und zu Lande und einer unvergesslichen Sunset Stimmung über dem Fluss. 
Die Schiffsfahrt haben wir am anderen Tag nochmals als Tagesaktivität gewählt, anstelle des Gamedrives. Unverständlich für uns, dass manche Leute auf das morgendliche inbegriffene Game Drive nicht verzichten wollten, obwohl es in der Nacht und am Morgen heftig regnete und die Wege in den Parks kaum passierbar waren. Sie durften dafür aber tropfnass zum verspäteten breakfest erscheinen...

Der Transfer von Kasane zum Moremi Crossing Strip  mit einer Cessna 206 war ein Erlebnis. Da das “Moremi Crossing Lodge” ausgebucht war, wurden wir von Karibu Reisen “upgrated” in das Gun’s Camp, das am gleichen Airstrip liegt.
Das Gun’s hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen, nur 6 Zelte, komfortabel, tolle Aussicht, Elefanten vor dem Zelt, sehr herzliche Gastgeber und Guides, Sehr gute Aktivitäten mit Motorbootfahrten , Bushwalk und Mokoro Ausflügen.

Nach 2 Uebernachtungen Weiterflug zum Sango Camp, in den Khwai Reservaten gelegen. Beim Camp Standard des Sango Camp (bestehend aus 6 naheliegenden Zelten und einem Zeltrestaurant) muss man einige Abstriche machen,auch liegt es nicht am Khwai River wie der Prospekt verspricht. Das Camp ist aber sauber und freundlich geführt. Die Eimerduschen und eine blitzblanke Badewanne  im Freien sind super. Sehr originell war auch der Abschiedsabend mit den Tänzen und dem Gesang des Camp Personal’s !
Highlights der Tagesaktivitäten waren hier für uns die Mokoro Fahrten in einer unbeschreiblich schönen Flusslandschaft mit hunderten von blühenden Wasserlilien, spiegelnden Bäumen im Wasser, die Stille, die Sonne, life Begegnungen mit Wasserbüffel, Elefanten und Hypo’s und der obligatorische Sundowner am Wasser. Ein Paradies auf Erden.
Neben den Mokoro Fahrten wurden Gamedrives angeboten im Moremi Wildreservat und der Khwai Konzession, die durch den Khwai Fluss getrennt sind. Höhepunkt war hier die Beobachtung eines verängstigten Leoparden auf dem Baum, der zusehen musste wie seine Beute unter ihm am Boden gefressen wurde von hungrigen Löwen...

Nach 2 Uebernachtungen im Sango ging’s dann pünktlich nach Maun. Ihre sehr motivierte Tochter hat uns am Flughafen persönlich begrüsst und uns für den Weiterflug nach Kapstadt  weitergeholfen. Eine sehr nette Geste, die wir zu schätzen wussten. 

Alles in allem ein perfekt organisierter Reiseablauf, mit vielen schönen Erlebnissen und unvergesslichen Eindrücken. Auf KARIBU Reisen kann man sich verlassen.
Botswana bietet nochmals ein anderes Afrika als Kenia und Namibia und es lohnte sich für uns auf jeden Fall diese Reise anzutreten.   

Ab Maun sind wir in eigener Regie nach Kapstadt geflogen ( 4 Uebernachtungen /Paradise Lodge   hervorragend) und von dort mit dem Mietauto bis Knysna ( 3 Uebernachtungen “Candlewood Lodge”hervorragend ) und Zwischenstation in Hermanus (2 Uebernachtungen, “Villa Blu” “Mittelmässig). Rückflug ab George mit South African via Johannesburg – München – Zürich. 

Ein kurzes Resümee und Tips für Südafrika Reisende :  Kapstadt 4 Nächte planen, Wir hatten das Glück, den Tafelberg bei besten Bedingungen zu Fuss zu ersteigen und mit der Bahn zurückzufahren. Tagesausflüge an’s Kap und in die winelands ein “Muss”, Ein Tag ohne Auto für Sightseeing, Waterfront, hop on, hop off Bus genügt. Nicht verpassen : Dinner oder Sundowner an der Promenade in Campsbay.
Weiteres Highlight : Clip Path in Hermanus 11 km Wanderweg der Küste entlang mit Walbeobachtungen.
Station an Gardenroute :  KNYSNA !  Super Ort, toll gelegen mit den Heads und den Lagunen und den Restaurants an der Waterfront. Sehr empfehlenswert : Tagesausflug incl. Lunch zu den Fetherbed Islands – nur geführte Tour mit dem Boot erreichbar. 
Geheim Typ, aber nur für Leute die 4 bis 5 Stunden wandern wollen ( Rucksack,Picknick ,Getränke mitnehmen) : ROBBERG Islands  Nature Reserve bei Plettenberg !!!! Ein einmaliges Naturparadies an der Küste ,das man erwandern muss, manchmal auch mit den Händen, aber gut machbar. 

Der Komfort und der Service  auf den South African Flügen war ausgezeichnet. Da unser Flug von George nach Johannesburg 1 1/2 Stunden Verspätung hatte, mussten wir in Johannesburg mit nur 20 Minuten Transit Zeitumsteigen für den Flug nach München, eine Rekordverdächtige Zeit wenn man die Verhältnisse in Johannesburg kennt! Dank an das SAA Personal, die dies möglich gemacht hat, auch wenn die Koffer es nicht mehr geschafft haben! 

Für Interessenten bin ich gerne bereit detaillierte Auskünfte zu geben.
fritz.leuchter@bluewin.ch 

Vielen Dank an Frau Sears und Ihr Team. 

Fritz Leuchter
Leta Vital 

Saas im Prättigau, Schweiz

04.09.2014

Botswana Safari und Kapstadt

Liebe Frau Sears,  

wir haben nun die zweite Afrika-Tour mit Karibu unternommen und sind wieder total begeistert. Nach Tansania war unser Ziel in diesem Jahr Botswana mit den Victoria-Fällen und Kapstadt kombiniert. Vielen Dank für die hervorragende Organisation! Einfach perfekt, immer pünktlich, absolut sicher und kompetent. Das Victoria Falls Hotel im kolonialen Stil punktet mit Lage und Ambiente. Die tolle Aussicht von der Terrasse, der große Pool, der direkte Fußweg zu den Wasserfällen sind besonders erwähnenswert. Auch ein Dinner im Livingstone Room ist absolut empfehlenswert. Einen Hubschrauberrundflug haben wir uns schon von zu Hause zusätzlich gebucht - atemberaubend! Vor Ort kann man etliche Zusatzausflüge buchen (Elefantenreiten oder Laufen mit Löwen etc.). Das haben wir komplett gelassen, das ist nicht Afrika, sondern Zirkus.  

Dann ging es nach Botswana, Transfer problemlos. Die Chobe Game Lodge als einzige direkt im Park ist ein toller Ausgangspunkt für Safaris zu Land und zu Wasser. Sie ist zwar eher ein Hotel aber Elefanten am anderen Flussufer beim Frühstück sind schon toll. Die Safari um 6:00 Uhr früh und die Bootstour zum Sonnenuntergang sind unvergesslich. Große Elefantenherden badeten imFluss und ein 11-köpfiges Löwenrudel verspeiste eine Giraffe.  

Das Camp Okuti im Moremi Reservat war die absolute Krönung. Unterkunft traumhaft, unheimlich nettes Personal. Mit Guide Alex den Sundowner bei Hippos genießen und dann der Leopard in 2 Metern Entfernung in der Abenddämmerung. Achtung: Für die Morgensafari warme Sachen mitnehmen, die Zelte sind offen und die Fahrzeuge auch! Da ist die Wärmflasche im Bett schon recht nützlich.  

Die Flüge über das Okavango-Delta sind recht abenteuerlich, aber sicher und pünktlich. Und ein Erlebnis für sich. Wir wurden für unser sparsames Gepäck gelobt,aber andere hatten auch deutlich größere Stücke dabei, die dann hinter den Sitzen verstaut wurden.  

Zum Abschluss unserer Naturbeobachtungen waren wir im Duba Plains. Das Paradies schlechthin - jeden Cent wert. Ein Camp mit maximal 12 Gästen mitten in der Wildnis ohne Zaun. Kein Wunder dass eine Pavianherde über die Zelte tobt oder plötzlich ein Elefant zwischen den Unterkünften steht.Mit den extra perfektionierten Geländewagen für Wasserdurchfahrten auf Tour zwischen Büffelherden und verfolgenden Löwenrudeln. Mit dem erfahrenen Guide Spyke haben wir auch jede Menge anderer Tiere beobachtet. Zwei Nächte sind eigentlich zu knapp, die meisten bleiben drei. Allerdings ist ein Fünf-Gänge-Sterne-Menü sicher nicht notwendig, wurde aber von den zumeist älteren Amerikanern mit viel Beifall bedacht.  

Der Abschluss in Kapstadt hat die gesamte Tour zu toll komplettiert. Wir waren eigentlich froh, uns nicht für einen Mietwagen entschieden zu haben, zumal der Hop on-Hopoff-Bus direkt vor dem Winchester Mansion hält. Die Stadt und die Halbinsel sind einfach Spitze. Und dann noch "Braai" und die Meeresfrüchte.  

Also nochmals großes Kompliment. Unsere Wertung: Beste Unterkunft: Okuti, bestes Naturerlebnis: Duba Plains.  

Wir sind sicher wieder mit dabei und werden Sie weiter empfehlen.

Ute und Holger Fischer

09.10.2013

Unsere Reise in Botswana im Sep. und 3 Wochen Südafrika

Hallo Frau Sears,

nun sind wir schon wieder 1 Woche in Deutschland. Wir verbrachten nach den 8 Tagen Botswana noch fast 3 Wochen in Südafrika.

Botswana war wieder ein Erlebnis. Mein Mann und ich besuchten das Land 1985 zum ersten Mal und waren schon damals absolut fasziniert von der Schönheit des Landes und der Vielfalt der Tierwelt. Wir verbrachten die erste Nacht in Maun im Cresta-Rileys Hotel, das leider ein wenig vernachlässigt ist. Aber für 1 Nacht ist das absolut OK. Anschließend flogen wir zur Khwai Community Area, ins Sango Safari Camp. Dieses Zelt Camp ist wunderschön gelegen, der Service, die Zelte, die Gamedrives – alles war ganz toll. Unser Ranger Tony war sehr gut, er hat ein großes Wissen und eine unheimlich angenehme und nette Art. Nach 2 Nächten flogen wir ins Delta, wo wir  im Oddball’s Enclave untergebracht waren. Dieses Camp war auch ein einmaliges Erlebnis. Man kann nur Fußsafaris bzw. Mokorosafaris unternehmen, eine ganz andere Erfahrung, als im Jeep gefahren zu werden. Auch dort wurden wir von einem sehr erfahrenen Guide begleitet. Spannend waren immer die Fahrten mit dem Mokoro nach Chief’s Island , denn die Hippos “lagen auf der Lauer” und mit diesen großen und imposanten Tieren ist nicht zu spaßen. Nach diesen erlebnisreichen Tagen flogen wir nach Kasane, um die letzten 2 Nächte leider nicht im gebuchten Chobe Elephant Camp, sondern in der Chobe Game Lodge zu verbringen. In Maun informierte man uns, dass das Chobe Elephant Camp noch keine Gäste aufnehmen kann, deshalb bekamen wir ein up-grade in die Chobe Game Lodge. Da wir zu fünft unterwegs waren, kann ich mir vorstellen, dass es nicht einfach war, so kurzfristig im September Unterkunft für uns zu bekommen. Der Service, das Essen und die Zimmer in der Chobe Game Lodge waren sehr gut, aber für unser Empfinden viel zu groß und das hotelähnliche Gebäude mitten im Busch deplatziert. Dort hatten wir auch das Gefühl von zu vielen Touristen. Die Guides sind anscheinend darauf trainiert, den Besuchern auf “Teufel komm raus” die Big Five zu zeigen. Aber trotz allem hatten wir auch dort, vor allem auf dem Chobe während der sehr schönen Bootsfahrten, tolle Tierbegegnungen – u.a. viele sehr große Krokodile.

Alles in allem war es eine Superreise, es hat alles prima geklappt, wir können also Karibu Safaris nur empfehlen. Gern buchen wir unsere nächste Reise wieder bei Ihnen, liebe Frau Sears.

Vielen Dank für alles und herzliche Grüße aus Neuhausen

Ihre Beate Ottmann-Brüggemann mit Familie